Traumimmobilie oder verseuchte "Schimmelbude"?

©Podewsky

Häuser und Wohnungen aus "zweiter Hand" sind sehr beliebt und  werden stark nachgefragt, sei es zur Eigennutzung oder als Kapitalanlage. Um keine unangenehmen "Überraschungen" zu erleben, möchten Käufer vorab geklärt wissen, ob eine Belastung durch Feuchtigkeit, Schadstoffe und/oder Schimmelpilze im Kaufobjekt vorliegt. Hierzu führen wir gemeinsam mit dem Käufer und Verkäufer eine Ortsbesichtigung durch und dokumentieren alle relevanten Untersuchungen. Wer sich rechtzeitig mit möglichen Belastungen auseinandersetzt, verhindert mögliche gesundheitliche, wirtschaftliche und rechtliche Risiken beim Immobilienerwerb. Wie in diesem Beispiel wurde die Immobilie vertraglich mit einem Gewährleistungsausschluss vereinbart. Das bedeutet, die Immobilie wird wie sie steht und liegt erworben also auch mit allen möglichen Mängeln.

Dokumentation der Schäden während der Renovierungsarbeiten

Während der Renovierungsarbeiten  stellte man nach Ablösen der Tapeten fest, dass von 8 Zimmern 6 Zimmer an den Außenwänden erhebliche Feuchte- und Schimmelpilzschäden aufwiesen.